Die verschiedenen Entsorgungswege für Abfall und Wertstoffe sorgen oftmals für Unsicherheit im Umgang mit diesem Thema. Auf dieser Seite erhalten Sie umfangreiche Informationen zu einzelnen Abfall- und Wertstoffarten sowie über die Entsorgungsmöglichkeiten und die jeweiligen Abfuhrtermine. 

Beratung

Bei Fragen, Problemen und Beschwerden wenden Sie sich an die Abfallberater, die Ihnen gerne behilflich sind und die Sie bei Ihren Bemühungen um eine umweltgerechte Abfall- und Wertstoffentsorgung unterstützen.

  • Abfall- und Wertstoffberater beim Sachgebiet Umweltschutz und Grünanlagen:
    Tel.: 06806 911 172
  • Abfallberater beim Sachgebiet Steuern:
    Tel.: 06806 911 169
  • Um-, An- und Abmeldung von Abfallgefäßen:
    Tel.: 06806 911 169

Weitere Informationen zum Thema Abfall, einen Formularservice sowie einen Verschenkmarkt für Gegenstände, die zum Wegwerfen zu schade sind, finden Sie beim Entsorgungsverband Saar.

www.evs.de

Kompostierung

Kompostierung ist die Umwandlung organischer Abfälle infolge Zersetzung und Verrottung zu wertvollem Kompost. Kompostieren kann man vieles, was in unseren Haushalten anfällt: Küchenabfälle, Grasschnitt, Laub, zerkleinerter Baum- und Heckenschnitt, alle Arten von Gartenabfällen und sogar kleinere Mengen Zeitungspapier. Bei richtiger Handhabung gehen von einem Komposthaufen keine unangenehmen Gerüche aus. Wenn Sie mehr über das Kompostieren wissen wollen, informieren Sie sich bei dem Umwelt- und Abfallberater der Gemeinde.

Biotonne

Die Biotonne ergänzt die Eigenkompostierung. Auf jedem an die Biomüllabfuhr angeschlossenen Grundstück muss mindestens ein Abfallgefäß für Biomüll vorgehalten werden. Die Entleerung erfolgt alle 14 Tage.

Ausnahme: Wenn alle anfallenden Bioabfälle selbst kompostiert werden oder wenn keine organischen Abfälle anfallen (z.B. bei gewerblicher Nutzung), kann auf die Biotonne verzichtet werden. Falls geringe Biomüllmengen anfallen, besteht die Möglichkeit eine Biomülltonne gemeinschaftlich durch 2 benachbarte, aneinander grenzende Grundstücke zu nutzen. Die Befreiung bzw. gemeinsame Nutzung ist beim Entsorgungsverband Saar, Kunden-Service-center, Untertürckheimer Straße 21, 66117 Saarbrücken, Tel. 0681/5000-555, zu beantragen.

Was gehört in die Biotonne?

In die Biotonne gehören Gemüse- und Obstabfälle, Früchte- und Zwiebelschalen, Speisereste, verdorbene Lebensmittel, Fleisch- und Wurstabfälle, Knochen, Fischgräten, Kaffeefilter und Teebeutel, Papiertüten, Papier-Küchentücher, Pflanzenreste, Blumen, Blumenerde, kleinere Zweige, Strauch- und Heckenschnitt in kleineren Mengen, Grasschnitt (angetrocknet), Laub, Sägemehl und Sägespäne in kleineren Mengen, Stroh in kleineren Mengen

In die Biotonne gehören nicht Alufolie, Zellophan, Asche, behandeltes Holz, Illustrierte Kataloge, Prospekte, Milch-/Saftkartons, Sondermüll, Stanniol, Staubsaugerbeutel, Tapetenreste, Verpackungen, Wegwerfwindeln, Zigarettenreste.

Fragen, Beschwerden

Bei Fragen bzw. Beschwerden hinsichtlich der Biomüllabfuhr können Sie sich direkt über die Servicenummer 06831 / 48 77 17 20 mit dem zuständigen Abfuhrunternehmen (Fa. Becker) in Verbindung setzen.

Bei Fragen und Beschwerden hinsichtlich der Blauen Tonne können Sie sich direkt mit dem privaten Abfuhrunternehmen (Firma Paulus aus Friedrichsthal) unter der Telefonnummer 06897 856 000 in Verbindung setzen.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.paulus-recycling.de.

Was ist der "Gelbe Sack"?

Mittels der "Gelben Säcke" werden die Verkaufsverpackungen im vierzehntägigen Rhythmus abgefahren. Die Abfuhrunternehmen lassen nicht ordnungsgemäß befüllte Säcke stehen. So hat beispielsweise Plastikspielzeug nichts in einem "Gelben Sack" zu suchen, da es sich hierbei nicht um eine Verkaufsverpackung mit einem "Grünen Punkt" (Zeichen) handelt.

In den "Gelben Sack" gehören Verkaufsverpackungen aus Metall (Konserven- und Getränkedosen, Aluminiumverpackungen, Verschlüsse, ausgedrückte Tuben), Verkaufsverpackungen aus Kunststoff (Joghurtbecher, Spülmittelflaschen, Verschlüsse, ausgedrückte Tuben, Folien), Verkaufsverpackungen, die aus verschiedenen Materialien bestehen (Verbundstoffe) wie z.B. Tetra-Paks.
In den "Gelben Sack" gehören nicht Restmüll zur Beseitigung, Gebrauchsgegenstände aus Plastik und Metall. Verpackungen aus Papier oder Kartonagen, sowie Altglas gehören in die entsprechenden Wertstoffcontainer.

Ausgabestellen

Wenn ihre „Gelben Säcke“ aufgebraucht sind, haben Sie die Möglichkeit bei folgenden Ausgabestellen neue zu beziehen.

  • Bienenland, Lebacher Straße 41, Eiweiler
  • Rathaus (Bürgerbüro), Saarbrücker Straße 35, Heusweiler
  • Baumschule Nadine Fauß, Rödelbachstraße 49, Holz
  • Blumenwerkstatt Schwarz, Holzer Platz 6, Holz
  • Bäckerei Bauer, Jakobusstraße 15, Kutzhof
  • Metzgerei Klaus Dony, Grünstraße 1, Wahlschied

Pro Haushalt wird immer nur eine Rolle ausgegeben. Wenn diese Rolle aufgebraucht ist, kann selbstverständlich eine neue abgeholt werden.

Fragen, Beschwerden

Bei Fragen bzw. Beschwerden wenden Sie sich bitte direkt an die Fa. Paulus, die über die Hotline 0800/8560001 bzw. über die Festnetznummer 06897/85600-0 erreichbar ist.

In der Ausgabestelle Rathaus/Bürgerbüro sind praktische Sammeltonnen für die "Gelben Säcke" erhältlich.

Was ist Restmüll?

Unter Restmüll versteht man diejenigen Abfälle, die zu einer weiteren Verwertung nicht geeignet sind. Restmüll ist Abfall zur Beseitigung und wird zur Erzeugung von Wärme und Strom in der Müllverbrennungsanlage genutzt.

In die Restmülltonne gehören Watte, Windeln und Binden, verschmutztes Haushalts- und Hygienepapier, Asche aus Hausfeuerungen und Grillstellen, Teppichreste, unbrauchbare Textilien, Leder und unbrauchbare Schuhe, Zigarettenkippen und Staubsaugerbeutel, Straßenkehricht, Metalle und Kunststoffe, verschmutzte Papier- und Tapetenreste.

Nicht in die Restmülltonne gehören sauberes Papier, Pappe, Kartonagen, Sondermüll, nicht brennbare Bauabfälle, Verpackungsabfälle, die mit dem "Grünen Punkt" gekennzeichnet sind.

Wohin mit dem Hausmüll, der nicht mehr in die Tonne passt?

Es kann immer mal wieder vorkommen, dass die Restmüllgefäße nicht den gesamten anfallenden Abfall aufnehmen können. Werden die Gefäße aber überfüllt, dürfen sie von den Müllwerkern nicht entleert werden. Außerdem sind überfüllte Gefäße weder hygienisch, noch bieten sie einen schönen Anblick.
 
Nutzen Sie für die Entsorgung von überzähligem Abfall den speziellen Abfallsack, der in der Gemeinde Heusweiler an folgenden Stellen erhältlich ist:

nah und gut Heckmann, Heusweilerstraße 12-14, Holz
Rathaus Heusweiler, Saarbrücker Straße 35, Bürgerbüro

Er kostet 6,00 € und kann am üblichen Abfuhrtag neben dem Restmüllgefäß bereitgestellt und zusammen mit diesem abgeholt werden.

Fragen, Beschwerden

Benötigen Sie einen Abfallbehälter, wollen Sie einen kleinen gegen einen größeren bzw. einen größeren gegen einen kleineren Behälter tauschen oder einen Behälter zurückgeben, wenden Sie sich bitte an ihre Gemeindeverwaltung. Dort erhalten Sie die notwendigen Auskünfte. Auf der Internetseite des Entsorgungsverbandes www.evs.de, stehen unter dem Menüpunkt Abfall- Formularservice, Anträge zur An-, Um- und Abmeldung von Abfallgefäßen zum Download bereit.

Für die Entsorgung der Haushalte, Industrie- und Gewerbebetriebe stehen grundsätzlich Abfallgefäße mit einem Fassungsvermögen von 120, 240, 1100, 3000 und 5000 Liter zur Verfügung.

Bei Fragen bzw. Beschwerden hinsichtlich der Abfuhr der Restmülltonnen können Sie sich direkt über die Servicenummer 06831 / 48 77 17 20 mit dem zuständigen Abfuhrunternehmen (Fa. Becker) in Verbindung setzen.

Bei Sperrmüll handelt es sich um feste, sperrige Abfälle, die – selbst nach einer zumutbaren Zerkleinerung – nicht in die zugelassenen 120-l oder 240-l Restabfall-Gefäße passen. In der Regel sind es ausgediente Haushaltsgegenstände, die zu den jeweiligen Abfuhrterminen den Straßenrand säumen. Die einzelnen Sperrmüllteile sollten das Gewicht von 30 kg und die Größe von 1,80 m x 1,40 m nicht überschreiten.

Sperrmüll kann bis zu einer Menge von 2 Kubikmetern kostenlos am Wertstoff-Zentrum Köllertal in Walpershofen, Am Mühlengarten 4, oder an allen anderen EVS-Wertstoffzentren abgegeben werden. Wer jedoch keine Möglichkeit hat, seinen Sperrmüll selbst anzuliefern, kann 0,5 bis 4 Kubikmeter Sperrmüll im Rahmen eines individuellen Sperrmülltermines entsorgen lassen.

Die Sperrmüllabholung erfolgt ausnahmslos auf Abruf. Die einheitliche Servicegebühr für die Abholung des Sperrmülls beträgt 15,-- Euro. Anmeldungen nimmt das EVS-Kunden-Service-Center (Tel. 0681 5000-555 Mo-Fr: 08:00-18:00 h) entgegen.

Sperrmüll oder Nicht-Sperrmüll?

Das gehört z. B. zum Sperrmüll:
- Couch, Sessel, Sofa
- Regale, Schränke
- Stühle, Tische
- Kinderwagen, große Spielgeräte
- Gardinenstangen
- Fahrräder
- Bettgestelle, Matratzen
- Teppiche, Läufer, Brücken

Das gehört z. B. nicht zum Sperrmüll:
alles, was in der Grauen Tonne, in der Biotonne, im Gelben Sack, in Glas- und Papiercontainern entsorgt werden kann, private Sonderabfälle.

- Elektrogeräte, wie z. B. Fernseher, Kühlschränke und Waschmaschinen. Sie können an den EVS Wertstoff-Zentren kostenlos abgegeben werden.
- Bauschutt, Baustellenabfälle (z. B. Bauholz, Deckenplatten, Paneelen, Isolierung, Laminat, Badkeramik)
- Bodenbeläge (z. B. PVC, Teppichböden)
- Reifen und andere Autoteile
- Gegenstände, die mit dem Gebäude oder dem Grundstück fest verbunden sind, wie z. B. Türen, Fenster, Deckenverkleidungen, Sanitäreinrichtungen
- Wertstoffe, wie Kartons, Grünabfälle

Die Grüngutsammelstelle - vormals Kompostieranlage -  der Gemeinde Heusweiler an der Flurstraße
in Heusweiler-Kutzhof ist ab sofort wieder zu den üblichen Zeiten geöffnet:

Mittwochs von 13.00 bis 17.00 Uhr
Samstags von 08.00 bis 14.00 Uhr


Auf der Anlage wird Grüngut angenommen, das in privaten Haushalten auf dem Gebiet
der Gemeinde Heusweiler im Rahmen der privaten Lebensführung anfällt (privates Grüngut), also

•    Baum-, Hecken-  und Grünschnitt
•    Laub
•    Gras
•    Äste
•    Strauchwerk und vergleichbare Materialien

Grüngut von Grundstücken, auf denen sich keine privaten Haushaltungen befinden, wird nur in
haushaltsüblichen Mengen angenommen. Nicht angenommen wird Grüngut aus der Land- und
Forstwirtschaft sowie aus Gärtnereien und sonstigem gewerblichen Gartenbau.

Von der Annahme sind ausgeschlossen:

•    störstoffhaltiges Grüngut,
•    Grüngut, in dem Küchenabfälle, Essensreste, u.ä. enthalten sind,
•    Grüngut, das mit Schadstoffen belastet ist,
•    Stämme über 15 cm Durchmesser oder über 2 Meter Länge und Wurzelstöcke,
•    Altholz, auch unbehandelt,

•    Erdreich, Oberbodenabtrag oder Grasnarbe,
•    Abfälle aus Tierhaltung (Stall- und Kleintiermist),
•    Obst- und Gemüseabfälle,
•    Speisereste,
•    Grüngut, das gesundheitsschädlich oder nicht zur stofflichen oder energetischen
      Verwertung geeignet ist, wie z. B. Riesen-Bärenklau (Herkulesstaude), Ambrosia
      (Beifußblättriges Traubenkraut), Senecio jacobaea (Jakobskreuzkraut), Grüngut
      mit Schädlingsbefall (z.B. Buchsbaumzünsler, Eichenprozessionsspinner).

Für die Anlieferer gelten folgende Empfehlungen:

Für die Anfahrt zur Grüngutsammelstelle benutzen sie bitte die Flurstraße von Kutzhof aus.

Die Hygiene- und Abstandsregeln (Minimum 2m) sind vor und auf den Anlagen einzuhalten.

Entsprechend der Anordnung der Landesregierung zum Tragen eines Mund-/Nasenschutzes
bittet die Gemeinde auch bei der Anlieferung von Grüngut auf der Sammelstelle einen Mund-/
Nasenschutz zu tragen. Geeignet sind z.B. einfache Alltagsmasken wie selbstgenähte Stoffmasken
oder auch Schals.

Es sind max. 2 Insassen pro PKW erlaubt. Kinder sollten zu Hause bleiben.

Die Anzahl der Anlieferer wird begrenzt. Es dürfen immer nur max. 3 Fahrzeuge gleichzeitig auf das
Gelände. Es ist mit Wartezeiten zu rechnen.

Während der Wartezeit darf das Fahrzeug/Auto nicht verlassen werden.

Sofern Kofferraumladungen angeliefert werden, wird der Kofferraum durch das Personal geöffnet,
der Kunde bleibt im Fahrzeug sitzen.

Es erfolgt keine Hilfestellung beim Entladen.

Den Anweisungen des Personals ist unbedingt Folge zu leisten.

Die Anlieferer sollen passend bezahlen. Achten Sie darauf, dass Sie entsprechend Bargeld mit sich
führen.

Durch die Einhaltung dieser Regelungen tragen sie wesentlich dazu bei, einen reibungslosen Ablauf
auf der Anlage zu gewährleisten und sich selbst und auch die MitarbeiterInnen der Gemeinde
Heusweiler zu schützen. Dafür ein herzliches Dankeschön!

Benutzungssatzung  

Gebührensatzung

Es besteht die Möglichkeit,  Haus- bzw. Sperrmüll selbst zu den Abfallentsorgungsanlagen des EVS zu bringen. Die für Heusweiler nächst gelegene Anlage ist das Abfallzwischenlager in Illingen.

Private Anlieferer bezahlen bis zu einem Abfall-Gewicht von 100 Kilogramm 12 Euro. Die darüber hinausgehende Menge wird nach Gewicht mit einem Preis von 202,30 Euro pro Tonne berechnet. Das Gewicht wird bis 30 Tonnen in 10 kg-Schritten und über 30 Tonnen in 20 kg-Schritten ermittelt.

Das Abfallzwischenlager ist

Mo-Do        7.30 bis 15.45

Fr               7.30 bis 16.45

Sa              7.00 bis 14.45 Uhr geöffnet.

Papier und Altglas werden mittels der über das gesamte Gemeindegebiet bereit gestellten Wertstoffcontainer erfasst. Die Entleerung der Container erfolgt wöchentlich. Das Abstellen von Wertstoffen oder Abfällen neben den Containern ist nicht zulässig. Hierbei handelt es sich um eine Ordnungswidrigkeit, die mit einer Geldbuße von bis zu 50.000 Euro geahndet werden kann. Die Containerstandorte werden zeitweise von Detektiven überwacht, die jedes Vergehen zur Anzeige bringen.

Die Standorte der Depotcontainer entnehmen Sie der nachfolgenden Übersicht.

Übersicht der Depotcontainer

An einigen dieser Standorte befinden sich auch Kleider- bzw. Schuhcontainer, in die Sie Ihre nicht mehr benötigten Kleidungsstücke und Schuhe zur weiteren Verwendung einwerfen können. Gut erhaltene Kleider und Schuhe können Sie auch bei den Kleiderkammern abgeben.

 

 

Wertstoffhöfe als zentrale Sammelstelle für eine Vielzahl von Wertstoff- und Abfallfraktionen stellen seit Jahren einen wichtigen Beitrag der Abfallwirtschaftskonzeption dar. Die bequeme Möglichkeit für die Bürger, in zumutbarer Entfernung zu kundenfreundlichen Öffnungszeiten Wertstoffe und Abfälle abgeben zu können, kann neben Gebührenanreizen auch die Bereitschaft fördern, verstärkt verwertbare Abfälle aus dem Restmüll herauszuhalten und so die Restabfallmenge insgesamt zu reduzieren. Die Einrichtung eines Wertstoffhofes gibt den Gemeinden auch die Möglichkeit, eventuell die Probleme mit den Containerstandplätzen etwas zu reduzieren und den einen oder anderen Problemstandort vielleicht aufgeben zu können.
Diese Überlegungen haben dazu geführt, dass seitens der drei Köllertalgemeinden Riegelsberg, Püttlingen und Heusweiler am 18.07.2007 ein gemeinsamer "Wertstoffhof Köllertal" am Standort Gewerbegebiet Mühlengarten in Riegelsberg-Walpershofen eröffnet wurde.

Anlieferung ausschließlich mit Termin möglich!

Aufgrund des erhöhten Aufkommens im Wertstoff-Zentrum-Köllertal ist die Anlieferung bis auf Weiteres ausschließlich über eine vorherige Terminvereinbarung möglich.

Die telefonische Terminvereinbarung ist von Montag bis Donnerstag in der Zeit von 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr & 13.00 bis 15.30 Uhr,
Freitag von 09.00 bis 12.00 Uhr, unter der Telefonnummer 06806/930 197, möglich.

Darüber hinaus besteht ab sofort die Möglichkeit online, ohne telefonische Warteschleife, auf der Homepage der Gemeinde Riegelsberg
einen Termin zu reservieren.

Weitere Infos: Internetseite der Gemeinde Riegelsberg - www.riegelsberg.eu - direkt auf der Startseite.

Wertstoffzentrum Köllertal
Am Mühlengarten
66292 Riegelsberg

Weitere Informationen finden Sie unter der Entsorgungsübersicht 2020.

Auch Bauschutt kann wiederverwertet werden. Bauschutt darf weder in die Landschaft gekippt noch zu Auffüllungen verwendet werden. Auch Aufschüttungen bzw. Auffüllungen mit Bauaushub sind nicht ohne weiteres erlaubt. Beauftragen Sie zur Entsorgung bitte eine Transportfirma (siehe Branchenfernsprechbuch, Suchwort "Container"). Sie können Straßenaufbruch, Erdaushub, Betonbruch (ohne Eisen) und Bauschutt bei verschiedenen Firmen in der Umgebung gegen Zahlung der Kippgebühr abladen.

Als Service für die Heusweiler Bürgerinnen und Bürger im Entsorgungsbereich hat die Gemeindeverwaltung auf dem Gelände der Kompostieranlage im OT Kutzhof einen Container zur Aufnahme von Bauschutt aufstellen lassen. Während der Öffnungszeiten der Anlage können kleinere Mengen (bis 100 Liter) an recycelbarem Bauschutt kostengünstig angeliefert werden. Zur Kategorie Bauschutt gehören Aushub, Steine, Ziegeln und Keramik (Fliesen, Waschbecken etc.) Für je 50 Liter Bauschutt wird ein Betrag von einem Euro erhoben. Die Zahlung wird mit einer Marke quittiert.

Neben dem Bauschuttcontainer wurde auf der Anlage zusätzlich ein Container für Metallschrott aufgestellt. Bürgerinnen und Bürger können dort ihre Alt- und Schrottmetalle von Aluminium bis Zinkblech kostenlos entsorgen.

Gemäß Batterieverordnung ist der Handel verpflichtet, gebrauchte Batterien einzusammeln und zu entsorgen/verwerten. Aus diesem Grunde haben sich die Batterienhersteller in der Stiftung "Gemeinsames Rücknahmesystem Batterien (GRS)" zusammengeschlossen, um über den Handel ein Erfassungssystem zu organisieren.

Batterien können Sie also dort abgeben, wo Sie welche kaufen oder gekauft haben.

Darüber hinaus existieren in der Gemeinde Heusweiler folgende Batterie-Sammelstellen:

•Rathaus
•Bürgerhaus Niedersalbach
•Grundschule Eiweiler
•Grundschule Heusweiler
•Grundschule Kutzhof
•Grundschule Obersalbach
•Grundschule Holz
•Grundschule Wahlschied
•Erweiterte Realschule Heusweiler


Maximal eine Autobatterie kann über das Öko-Mobil entsorgt werden.

Seit  März 2006 dürfen bundesweit keine Elektro- und Elektronik-Altgeräte mehr mit dem Haus- oder Sperrmüll entsorgt werden. Mit diesem Schritt wurden entsprechende EU-Richtlinien über die Entsorgung von E-Schrott im deutschen Recht verankert.

Sammelstellen

Öffentlich-rechtliche Entsorgungsträger wie der Entsorgungsverband Saar wurden verpflichtet, zu diesem Stichtag Annahmestellen einzurichten, an denen die Bürger sämtliche Elektroaltgeräte gebührenfrei abgeben können. Der Entsorgungsverband Saar hat an seinen drei Deponien und an den meisten Wertstoffhöfen Sammelstellen eingerichtet.  Hier werden alle Elektrogeräte – vom Gameboy bis zur Waschmaschine – angenommen. Auch Kühlschränke, die bislang nach Kauf einer entsprechenden Plakette abgeholt wurden, werden künftig gebührenfrei an den Sammelstellen angenommen; das bisherige Holsystem entfällt.

Die für die Gemeinde Heusweiler nächst gelegene Annahmestelle ist der "Wertstoffhof Köllertal" im Gewerbegebiet Walpershofen, Am Mühlengarten, Tel. 06806/930-186.

Abholsystem

Um Probleme bei der Entsorgung von Elektrogroßgeräten auszuräumen, hat die Gemeinde Heusweiler ein eigenes gebührenpflichtiges Abholsystem eingeführt. So werden jeden ersten Dienstag im Monat Elektrogroßgeräte aus Privathaushalten wie Kühlschrank, -truhe, Waschmaschine, Trockner Geschirrspüler, Fernseher u.a. durch Mitarbeiter des Baubetriebshofes nach Anmeldung eingesammelt und zu einer der Annahmestellen gebracht. Pro Altgerät ist dafür im Voraus ein Betrag von 10,-- Euro im Bürgerbüro zu zahlen. Die Zahlung wird durch eine Wertmarke quittiert, die gut sichtbar auf dem zu entsorgenden Elektroaltgerät angebracht werden muss.
Die Termine entnehmen Sie bitte dem aktuellen Abfallkalender.

Kühlgeräte

Kühlgeräte enthalten Stoffe, die für unsere Umwelt extrem gefährlich sind. Deswegen hat der Gesetzgeber die fachgerechte Entsorgung vorgeschrieben.

Problematisch sind vor allem Kühlschränke, die älter als ca. zehn Jahre sind. Denn während moderne Kühlschränke mit umweltverträglicheren Kühlmitteln arbeiten, enthalten die alten noch das umweltschädliche FCKW, das auch als Treibhausgas bekannt ist. FCKW (Fluorkohlenwasserstoffe) zerstört nachweislich die Ozonschicht.

Privatpersonen können alte Kühlschränke und Gefrierschränke über den Wertstoffhof kostenlos entsorgen. Darüber hinaus ist der Handel verpflichtet Altgeräte zurückzunehmen.

Korken sind zum Wegwerfen viel zu schade. Im Bemühen, Abfall zu vermeiden (1,3 Milliarden mal werden in Deutschland Flaschenkorken gezogen!), Abfall zu verwerten und dabei gleichzeitig Arbeitsplätze für Behinderte Menschen zu schaffen, beteiligt sich die Gemeinde Heusweiler an der Aktion "Korken für Kork" und hat deshalb Korksammelstellen eingerichtet. Unterstützen Sie diese Aktion und bringen Sie Ihre Flaschenkorken zu den Sammelstellen. Diese befinden sich in den Kindergärten und Schulen der Gemeinde, im Rathaus und auf der Kompostieranlage. Größere Mengen können auch direkt am Gemeindebauhof angeliefert werden.

Auch im Haushalt müssen immer wieder Stoffe entsorgt werden, die wegen ihrer Umweltschädlichkeit nicht einfach in die Restmülltonne wandern dürfen. Haushaltsübliche Mengen (bis zu 50 kg und max. eine Autobatterie) können kostenlos beim Öko-Mobil abgegeben werden. Die Sondermüllsammlung über das Ökomobil findet nicht mehr wie bisher an den bekannten Standorten in den einzelnen Ortsteilen statt, sondern zentral im Wertstoffzentrum Köllertal in Walpershofen. Dort kann jetzt mindestens einmal im Monat zu festgesetzten Terminen privater Sondermüll kostenlos entsorgt werden. Diese Termine entnehmen Sie der Übersicht "Abfuhrtermine"

Was ist Sondermüll?

Zu den Sonderabfällen gehören Abbeizmittel, Abfluss- und WC-Reiniger, Desinfektionsmittel, flüssige Altfarben und Altlacke (eingetrocknete Altfarben und Altlacke kommen in die Restmülltonne), Fleckenentferner und Fotochemikalien, Holzschutzmittel und Hydrauliköle, Imprägniermittel, Klebstoffe, Spraydosen aller Art (wenn nicht völlig entleert), Chemikalien aller Art, Pflanzenschutzmittel, Rostschutzmittel und Rostumwandler, Salmiak und chloraktive Reiniger (Bleichmittel), Schädlings- und Schimmelbekämpfungsmittel, Terpentin, Thermometer und quecksilberhaltige Schaltelemente (z.B. Leuchtstoffröhren), Energiesparlampen, Unterbodenschutzmittel, Verdünner, Auto- und Trockenbatterien,Altmedikamente.